Gleichstellung

1971 Frauenstimmrecht, 1981 Gleichstellungsartikel in der Bundesverfassung, 1996 Gleichstellungsgesetz . Die Situation vieler Frauen im Erwerbsleben sieht dennoch nicht rosig aus. Der durchschnittliche Lohnunterschied zu Männern ist nach wie vor beträchtlich. Frauen stossen in ihrer Berufskarriere oft an eine “Glasdecke“, ihre Vertretung im oberen Kader ist sehr klein. Und auch heute noch sind Frauen sexueller Belästigung am Arbeitsplatz ausgesetzt. Obwohl das Gleichstellungsgesetz sinnvolle Rechtsbehelfe zur Verfügung stellt, wehren sich erstaunlich wenige Frauen gegen Diskriminierung.

Arbeitnehmerinnen dürfen aufgrund ihres Geschlechts nicht benachteiligt werden unter Berufung auf Zivilstand, familiäre Situation oder Schwangerschaft. Das Verbot gilt für die Anstellung, Aufgabenzuteilung, Gestaltung der Arbeitsbedingungen, Entlöhnung, Aus- und Weiterbildung, Beförderung und Entlassung. Diskriminierend ist jedes belästigende Verhalten sexueller Natur oder ein anderes Verhalten aufgrund der Geschlechtszugehörigkeit, das die Würde von Frauen und Männern am Arbeitsplatz beeinträchtigt. Darunter fallen Drohungen, das Versprechen von Vorteilen sowie Zwang und Druck zum Erlangen eines Entgegenkommens sexueller Art.

Interview mit RA Hildebrand Zeitschrift Krankenpflege Nr. 10/2015 «Frauen müssen die Gleichstellung erkämpfen» 

Franciska Hildebrand

Fachanwältin SAV Familienrecht

Regula Schmid

LL.M. Sozialversicherungs-Fachfrau

Rechtsanwältinnen
Urkundspersonen
Collaborative Practice clp-schweiz
Mediation SAV

Engelgasse 2 | Marktplatz
9004 St. Gallen

Tel 071 222 77 52
Fax 071 222 77 59
advokata(at)advokata.ch